Good hair day. Every day!

CUTwalk: Hallo Herr Meicht, Sie sind seit März 2013 Geschäftsführer von ghd. Warum haben Sie sich für ghd entschieden?


Rudi Meicht: Als ich mich für ghd entschieden habe, stellten sich für mich die Fragen: Was ist nach 20 Jahren in der Branche mein nächster Schritt? Was möchte ich überhaupt machen? Das Paar „ghd und Rudi Meicht“ hat sich deshalb gefunden, weil ghd eine sehr junge Marke ist, die innerhalb der letzten zwölf Jahre in die Größenordnung eines mittelständischen Unternehmens vorgerückt ist. Durch das schnelle Wachstum ist die Bildung von Strukturen ein wenig vernachlässigt worden. Das holen wir gerade nach. Was mich persönlich an ghd fasziniert hat, ist zum einen die Erfolgsgeschichte einer Nischenmarke, die sich zur absoluten Premiummarke entwickelt hat, und Tatsache, dass das Potenzial der Marke noch nicht annähernd ausgeschöpft ist. Das Zweite ist, dass die Firma geprägt ist von einer sehr klaren Strategie. Wir wissen sehr genau, wo wir hingehen und was wir in den nächsten drei Jahren erreichen wollen.

CUTwalk: Der globale Hauptsitz von ghd ist in England. Wie muss man sich die Zusammenarbeit mit London vorstellen?

Rudi Meicht: Die Zusammenarbeit ist sehr intensiv. Wir bündeln das gesamte Know-how und nutzen dieses gemeinsam. Was meine ich damit? Wir geben beispielsweise ein klares Feedback aus dem Markt heraus an die eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Cambridge bei London. Dort arbeiten mehr als 50 Mitarbeiter daran, das Qualitätsmanagement zu optimieren und die Produkte kontinuierlich zu verbessern, um nach wie vor die führende und innovative Marke für Haarstyling-Tools zu sein. Des Weiteren arbeiten wir im Bereich Marketing sehr eng zusammen. Wir haben sehr viel in den Bereich Marktforschung investiert, um noch mehr über die Endverbraucherinnen herauszufinden, denn unsere Zielgruppe ist primär weiblich: Wer kauft sich ein Produkt von ghd? Wie wird die Käuferin dazu motiviert? Welche Art der Beratung überzeugt sie? Die Ergebnisse der Marktforschung nehmen wir dann mit in unseren Education Bereich auf und bieten unseren Friseuren entsprechende Schulungen im Umgang mit unseren Tools an.

CUTwalk: Wie sehen Sie ghd im deutschen Markt?

Rudi Meicht: Wir sind mit ghd in Deutschland sehr gut aufgestellt. Deutschland ist für ghd ist ein großer und wichtiger Markt. Und wir sehen ein enormes Wachstumspotenzial. Als ich mich für ghd entschieden hatte, haben viele Kollegen aus Branche gefragt: „Warum ghd? ghd ist doch eine Marke, die bereits an ihre Wachstumsgrenzen stößt?“ Das liegt daran, dass ghd eine hohe Bekanntheit und vermeintlich auch eine hohe Verwenderhäufigkeit geschaffen hat. Das trifft vor allem auf die Verwendung im Salon zu. Wenn wir jetzt über den Bereich „Verkauf über den Salon“ nachdenken, geht es um die Endverbraucherin, und da sehe ich noch enorme Möglichkeiten für die Marke ghd. Unsere Aufgabe ist es nun, den Spielraum für die Saloninhaber zu erweitern und sie an unserer Vision teilhaben zu lassen. Wenn wir uns nur vor Augen führen, dass jährlich in Deutschland mehr als drei Millionen Glätteisen oder Styler verkauft werden, bietet dies ein enormes Potenzial für die Salons. 

Dieses Potenzial müssen wir nutzen. Wir müssen der Salonkundin klar machen, dass sie diese professionellen Produkte zusammen mit einer umfassenden Beratung nur bei ihrem Friseur erhält.



CUTwalk: ghd liegt mit seinen Stylern im höchsten Preissegment. Was macht nun die Tools von ghd so besonders? 

Rudi Meicht: ghd steht tatsächlich für ‚good hair day‘. Wir haben unseren Claim noch erweitert in: ‚good hair day, every day’ – quasi jedes Mal ein perfektes Stylingergebnis. Dies können wir jedoch nur gewährleisten, wenn die Tools diese Leistung auch bringen. Aus diesem Grund arbeiten wir mit unserer hauseigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Cambridge nicht nur an der kontinuierlichen Optimierung unserer Produkte, sondern auch daran, ganz neue Technologien zu entwickeln, um Thermohaarstyling in eine neue Ära zu führen. Das bedeutet, wenn der Friseur ein ghd Tool anwendet, hält er nicht nur ein qualitativ hochwertiges Werkzeug in der Hand, sondern erzielt auch qualitativ ein fantastisches und überzeugendes Stylingergebnis - und das auch noch innerhalb eines „schnelleren“ Zeitraumes. Der Schlüssel zum Erfolg liegt dann in der Anwendung der richtigen Stylingtechniken und der kreativen Auseinandersetzung mit den Tools. Aus diesem Grund steht bei uns auch das Thema Training & Education im Fokus. Wir bieten neben unserer ghd Style Academy in Stuttgart innerhalb Deutschlands noch zehn weitere Expert-Standorte mit ghd Expert-Stylisten, die ihr Know-how an die Friseure weitergeben. Das Einstiegsseminar ist sogar gratis. Wir bewegen uns also stark auf den Friseursalon zu. Das Feedback, das wir dafür bekommen, zeigt deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir erhalten von Top-Friseuren die Rückmeldung, dass unser Trainingsprogramm auf höchstem Niveau ist. Wenn ein Salon auf höchstem Level arbeiten möchte, führt kein Weg an ghd vorbei.

CUTwalk: Apropos Technologie. Was ist das besondere an der ghd Technologie? 

Rudi Meicht: Das Besondere ist, dass wir diese Technologien selbst entwickeln. So haben wir zum Beispiel vor gut 1,5 Jahren unseren Eclipse Styler mit der bahnbrechenden Tri-Zone Technologie auf den Markt gebracht. Das Multi-Zonen Patent, das exklusiv ghd gehört, bedeutet: Kein anderer Hersteller hat Zugriff auf diese Technologie und wir setzen damit einen neuen Standard im Thermostyling. Die Tri-Zone Technologie verfügt über drei schnell denkende Sensoren pro Platte und garantiert eine konstante und gleichmäßige Wärme von 185°C. Unsere eigene Forschung und auch unabhängige Studien haben ergeben, dass dies die optimale Temperatur ist, um bestmögliche Stylingergebnisse bei maximaler Haarschonung zu erzielen. Perfekte, schnelle Ergebnisse in Kombination mit schonendem Styling vereint die Ansprüche von professionellen Stylisten mit denen der Salonkundinnen. Doch damit geben wir uns nicht zufrieden – wir entwickeln auch komplett neue Technologien, um in neue Segmente vorzudringen und unserem Ruf als innovativer Marke gerecht zu werden.

CUTwalk: Mit dem Haartrockner Aura erweitern Sie das Sortiment der Haartrockner. Wie passt das zu den Stylern?

Rudi Meicht: Das ergänzt sich optimal. Wie bereits erwähnt sind wir getrieben durch Innovation. Welche Tools erleichtern es dem Friseur und der Endverbraucherin, einen ‚good hair day‘ zu haben? An unserem Forschungs- und Entwicklungsstandort in Cambridge haben wir Zugriff auf Technologien aus fremden Segmenten, beispielsweise auf die Flugzeugtechnologie. So ist Aura entstanden, den wir im Frühjahr lanciert haben: Ein Haartrockner, in dem Know-how aus der Turbinentechnologie verarbeitet ist, durch Gespräche mit Rolls Royce über Luftstromtechnologie. Durch den Rückgriff auf Spezialisten ist es ghd möglich, außerordentliches Wissen zu erhalten und darauf zugreifen zu können. Dazu kommt unser Anspruch, diese High-End Technologie in ein handliches Design zu verpacken, das den hohen Ansprüchen und dem innovativen Zeitgeist gerecht wird und zusätzliches Begehren weckt.



CUTwalk: Zuerst Styler, dann die Haartrockner, jetzt die neuen Lockenstäbe – wie geht es bei ghd weiter?

Rudi Meicht: Wir gehen den Weg in Richtung: ‚ghd – Anbieter eines kompletten Thermostyling-Sortiments‘. Mit der Lancierung von ghd Curve haben wir vor kurzem unser Sortiment um Lockenstäbe erweitert und vier neue Produkte im Markt platziert – für alle, die dem klassischen Lockenstyling treu geblieben sind und bisher nicht bei ghd waren. So sagen wir: Wenn ein good hair day, dann mit ghd – auch bei der ganz klassischen Locke und mehr. Das „Mehr“ bieten wir bei Curve mit der vom Eclipse Styler bekannten Tri-Zone Technologie, die wir für die neuen Lockenstäbe entsprechend adaptiert haben. Locken, Wellen und generell Bewegung im Haar, sind DER Trend im Haarstyling und unsere Lockenstäbe liefern Stylisten wie Endverbraucherinnen einfach sensationelle Ergebnisse. Die Nachfrage ist derzeit so hoch, dass wir im Moment den Bedarf nahezu nicht decken können.

CUTwalk: Wenn eine Kundin ein Tool aus dem Curve-Sortiment im Friseursalon kauft, bekommt sie dann auch eine Schulung, um die richtige Anwendung zu erlernen? 

Rudi Meicht: Das umfangreiche ghd Education-Programm für die Friseursalons hatte ich ja bereits angesprochen. Dabei legen wir Wert darauf, den Friseur auch darin zu schulen, den Salonkundinnen die richtige Anwendung mit den ghd Produkten zu vermitteln. Darüber hinaus bieten wir über unsere Website die Möglichkeit, sich die einfachen Anwendungen unserer Produkte über ‚How-to‘-Videoclips anzuschauen. Diese Stylinganleitungen – einmal für den Profi, einmal als Selbststyling für die Endverbraucherin, sind enorm hilfreich. Diese Videos stellen wir auch den Salons zur Einbindung auf der eigenen Website oder den Salonscreens zur Verfügung. So entsteht eine zusätzliche Bindung der Friseurkundin an den Salon. Über die ghd Website findet die Endverbraucherin – auch über den „Salonfinder“ – zu einem ghd Partnersalon in ihrer Nähe, um die ghd Produkte kennen zu lernen und direkt zu kaufen. Aktuell führen wir die Endverbraucherin mit unserer Weihnachtskampagne ‚VerstehdenHinweisSchatz‘ in Print und Online direkt in die Salons.

CUTwalk: Wie werden die ghd Produkte im Salon vorgestellt?

Rudi Meicht: Enorm positive Rückmeldungen haben wir von Saloninhabern, die in einem Regal das komplette ghd Sortiment anbieten. Die Produktvielfalt von ghd lockt die Endverbraucherin zum Regal und generiert die Nachfrage: „Das interessiert mich. Das sieht schön aus. Brauche ich das? Ja! Ich möchte das kaufen.“ Das ist auch der Grund, warum wir in den kommenden Jahren noch mehr Friseursalons davon überzeugen möchten, dass ghd auch für sie eine Erfolgsgeschichte sein kann. Mit aufmerksamkeitsstarken Kampagnen werden wir die Marke bei den Endverbraucherinnen noch bekannter machen, aber vor allem werden wir damit die Fokussierung auf die Salonpartner und damit die Nachfrage im Salon erhöhen.

CUTwalk: Vielen Dank für das interessante Interview Herr Meicht!

Instagram

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6