Barber Shop: „Die Zeit ist verbannt!“


Den Tag krönt er mit einem edlen Scotch am Abend, den er selbstbeherrscht und entspannt zu sich nimmt. Währenddessen tastet die Nadel des Tonabnehmers die Vinylplatte ab, bevor ihre Spitze in der Rille läuft und der Klang einer Musik ertönt, die den gesamten Raum füllt. Sein häusliches Domizil ist stilvoll und lädt zum Verweilen ein, sein Äußeres stets gepflegt: Er verkörpert „Männlichkeit“ und seine Weltanschauung ist maßgeblich durch die genossene Erziehung und humanistische Bildung geprägt.
Der „Gentleman“ glänzt durch seine tugendhaften und entschiedenen Handlungen und vom Scheitel bis zur Sohle steht er für den idealisierten „Mann“.

Ein solcher Gentleman empfängt uns in Zürich, als wir in seinem Barbershop durch die verglaste Tür treten und freundlich gebeten werden, auf dem Chesterfield-Sofa Platz zu nehmen. Das braune Leder ist in Falten gelegt, mit Lederknöpfen befestigt und besticht durch seine Härte und Robustheit. Wir blicken auf majestätisch gerahmte Spiegel, die das Licht der Deckenleuchte, auf das dunkle Holz der antiquierten Schränke werfen. Mit ihren hellen Glasschirmen und raffinierten Verzierungen im Empire-Stil, thront sie über dem gesamten Mobiliar und versetzt die Kunden in die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Eddine Belaid setzt auf gehobenen Stil und Qualität – es scheint, als habe er ein repräsentatives Domizil seiner Lebensweise geschaffen.

Im Jahr 2010 habe ich den ersten Barbershop eröffnet und schon zu dem Zeitpunkt brauchte ich Unter-stützung, um die Nachfrage zu kompensieren und habe daher konkret nach einem Barber gesucht.“, erklärt Eddine Belaid und faltet die Hände in seinem Schoß. „Aber einen deutschsprachigen Barber zu finden, war die Suche nach der Nadel in dem Heuhaufen.“ Sein Ton ist ernst und verweist auf die Tatsache, dass – wie in Deutschland auch – in der Schweiz, die gesamte Barbershoplandschaft in den Kinderschuhen steckt.

Seit 2008 ist Eddine Balaid Inhaber eines Damensalons (Aveda exclusive Salon) in Zürich und hat sofort erkannt, dass bei dem dortigen Herrenanteil von 2% dringend Handlungsbedarf herrscht. Dies nimmt er zum Anlass den Barbershop Zürich zu eröffnen.

„Die Idee für das Konzept und die Gestaltung des Barbershops – in dieser Kategorie – ist eigentlich dadurch entstanden, dass ich mit meiner Architektin bei einer Flasche Wein in Kindheitserinnerungen geschwelgt bin. Ich rief mir ins Gedächtnis, dass ich mit meinem Vater in einem Barbershop in England war. Da spürte ich plötzlich den Wunsch, das Ganze auch in Zürich umzusetzen.“

Aber es soll nicht irgendein Barbershop sein, in dem gezielt die Herrenkundschaft mit qualitativ hochwertigen Produkten und traditionellem Handwerk betreut werden. Vielmehr fokussiert Eddine Belaid das Ziel, das Angebot für „Mann“ auf das allerhöchste Niveau zu bringen: Neben einer professionellen Behandlung mit exklusiven Produkten schafft er einen Ruhepol, in dem die männliche Kundschaft im Vordergrund steht und nach Strich und Faden verwöhnt wird. „Ich habe die Zeit aus meinem Barbershop und meinen Damensalons verbannt!“, lächelt Eddine Belaid. „Denn unsere Philosophie lautet: ‚Entspannen und genießen!‘ und wir setzen wirklich alles daran, für die Herren – mit hochklassigem Service – wenigstens für einige Zeit, eine Oase der Ruhe zu schaffen. Mit verschiedenen Packages und Treatments bieten wir dabei ein umfangreiches und attraktives Angebot für ‚jederMann‘!“

Selbst, hat Eddine Belaid eine internationale Ausbildung zum professionellen Barber in London, Nottingham, Berlin und Tunesien genossen, um dann seine Mitarbeiter zu einem neuen Konzept zu führen. Mit seinem erstklassigen Team aus den Mitarbeitern Alessandro Ermito und Christopher Sengupta sind die primären Ziele bald erreicht und Eddine Belaid erkennt, dass ihn seine internationalen Erfahrungswerte und seine persönliche Einschätzung nicht getäuscht haben: „Am Anfang haben mich meine Kolleginnen und Kollegen wegen der höher angesetzten Preisstruktur für ‚verrückt‘ erklärt. Aber ich habe auf eine qualitativ hohe Dienstleistung gesetzt, ob in der Beratung des Kunden, der Rasur, oder letztlich beim Haarschnitt.“

Stagnation ist für Eddine Belaid ein Fremdwort und obwohl er sehr großen Wert auf Traditionen legt, ist die Persönlichkeit des Kosmopoliten der ideale Nährboden für neue Projekte. So ist es wenig wunderlich, dass es nicht allzu lange dauert, bis die erste Barber Schule der Schweiz ins Leben gerufen wird. „Mit der Barber Schule bieten wir Friseurinnen und Friseuren einen professionellen Weg ihren männlichen Kunden jeden Wunsch zu erfüllen, da im alltäglichen Salonbetrieb immer öfter das Bedürfnis vorhanden ist, den Bart zu stutzen, extrem klassische Haarschnitte zu machen oder vielleicht sogar eine gründliche Rasur durchzuführen. Daher ist es wichtig den steigenden Bedarf zu decken und genau das ist mit unseren Seminaren erreicht.“

Geführt von Masterbarbern, haben Friseurinnen und Friseuren in verschieden Coachings die Gelegenheit, direkt in die Praxis zu gehen. Vor allem bei der Rasur scheint dies extrem wichtig, weshalb der theoretische Teil auch etwas kleiner gestaltet ist. „Nachhaltigkeit“ ist hierbei ein wichtiges Schlagwort, wobei immer erstklassige Qualität im Vordergrund steht. „Es ist wirklich erstaunlich, wie groß die Nachfrage ist. Derzeit sind alle Kurse und Teachings die wir anbieten, ausgebucht.“ Eddine Belaid lehnt sich zufrieden zurück und hebt die Augenbrauen. „Das Wichtigste ist immer, dass der Kunde nach einer Behandlung zufrieden ist! Dieser Grundsatz ist mein persönlicher Motor. Alles was ich bisher verwirklicht habe, ist mir nur dadurch erfolgreich gelungen, weil ich mich immer in den Kunden hineinversetzt habe.“

Dieser Instinkt bot die richtige Basis für die Eigenmarke „Traditional Zürich“. Die Produkte (Bartcreme, Bartöl, Bartshampoo, After Shave und Bartpeeling), die in der Schweiz hergestellt werden, sind genau auf die Bedürfnisse von „Mann“ abgestimmt und sind das Ergebnis einer insgesamt 5-jährigen Ausarbeitungs- und Testphase. Dabei wurde stetige Rücksprache mit den Mitarbeitern und Kunden gehalten, um die Produkte zu perfektionieren und ihnen einen – vor allem – kundennahen Anstrich zu verleihen. Trotz der kostenhohen Produktion ist der Preis für die Kunden und Friseure letztlich attraktiv und ist der Beweis für Eddine Belaids Geisteshaltung.

Ich kenne keine Grenzen. Deshalb bin ich auf der ständigen Suche nach neuen und größeren Herausforderungen, deren Umsetzung mich sehr erfreut. Wir planen beispielsweise demnächst sowohl unseren Barbershop zu erweitern, als auch unsere Produktlinie auszuweiten. Der Stillstand und die Ruhe sind nur für meine Kunden bestimmt, die wir in unserem Barbershop empfangen.“, schließt Eddine Belaid und reicht uns zum Abschied einen Whiskey. Er begleitet uns bis zur Tür, die hinter uns in ihr Schloss fällt.